fisica

Classified in Physik

Written at on Deutsch with a size of 3,3 KB.

 

1. Erkläre den Versuchsaufbau und die Durchführung. In einer wahlweise mit Quecksilber oder Neon Gefüllten Röhre befindet sich eine Glühkathode und Ihr gegenüber eine Anode. Bei der mit Quecksilber Gefüllten Röhre befindet sich zwischen der Kathode Und Anode zudem noch ein Gitter, mit einer Beschleunigungsspannung von 0-60 V. An der Anode liegt eine Gegenspannung mit an. Durch das Erhitzen der Glühkathode (Heizspannung ) erhalten einige Elektronen nun genug Energie, um aus dieser Auszutreten. Sie werden daraufhin durch die am Gitter anliegende Spannung beschleunigt und Erhalten die Energie , wobei die Elektronenladung ist. Da an der Anode eine Gegenspannung angebracht ist, werden die Elektronen abgestoßen und müssen Energie aufbringen um sich ihr zu nähern. An der Anode ist daraufhin ein Stromfluss zu beobachten. Dieser so genannte "Auffängerstrom" wird nun Gemessen. Daraus lässt sich ermitteln, wie viele Elektronen genug Energie besaßen, Um die Anode zu erreichen.

 2. Schreibe die Beobachtung auf und erkläre sie. Zwischen der Kathode und der Anode kollidieren Nun einige Elektronen mit den Quecksilberatomen. Dabei ist folgendes zu beobachten: Besitzen die Elektronen eine zu geringe Energie, So können sie die Quecksilberatome nicht anregen Und die Zusammenstöße sind elastisch, es wird Also keine Energie ausgetauscht. Der Anodenstrom Steigt daraufhin mit der Beschleunigungsspannung An, da viele Elektronen genug Energie besitzen, um die Gegenspannung zu Überwinden. Aber ab einer bestimmten Beschleunigungsspannung Kommt es zu einem plötzlichen Absinken Des Anodenstroms. Dieses liegt daran, dass die Elektronen nun so viel Energie besitzen, dass sie Die Quecksilberatome anregen können. Es kommt also zu einem unelastischen Stoß, bei dem Energie übertragen wird. Diese kinetische Energie Entspricht dabei gerade der Anregungssenergie des Quecksilberatoms von 4,9eV (bzw. 18,5eV bei Neon). Zur Anregung geben sie ihre Energie ab und Können somit der Abstoßung der Anode nicht mehr Entgegenwirken und der Auffängerstrom fällt ab. Erhöht man die Beschleunigungsspannung am Gitter weiter, so steigt auch der Auffängerstrom Wieder an, bis die Elektronen genug Energie Besitzen um zwei Quecksilberatome anzuregen. Dann bricht er wieder ein und so weiter. Während Des ganzen Versuches kommt es somit zu einem Periodischen Vorgang, bei dem der Strom jedes Mal höher ansteigt. Dabei geht der Strom bei einem Minimum nie bis auf 0 zurück, da nicht alle Elektronen mit den Quecksilberatomen zusammenstoßen. Es gibt somit immer welche, die ungehindert Die Anode erreichen können. Je höher die anliegende Beschleunigungsspannung, Desto mehr Elektronen erreichen ungestört die Anode, sodass der Strom stetig Ansteigt. 
3. Welche Theorien können mit diesem Experiment bestätigt werden? Mit Hilfe des Franck-Hertz-Versuches kann gezeigt werden, dass die Abgabe von Energie von Elektronen nur gequantelt erfolgen kann. Des Weiteren wird durch Diesen Versuch das Bohr'sche Atommodell mit seinen Annahmen, dass diskrete Energieniveaus bestehen bestätigt.

Entradas relacionadas: