Kooptation

Classified in Weitere Themen

Written at on Deutsch with a size of 12,62 KB.

 

Kooptation

Kooptation (lateinisch cooptatio), auch Kooption oder Kooptierung, ist die Ergänzungswahl, Zuwahl, Aufnahme oder Wahl von Mitgliedern durch die Übrigen Mitglieder einer Gemeinschaft.

Sie ist in politischen, kirchlichen und gesellschaftlichen Verbänden in Gebrauch und bezeichnet allgemein die Möglichkeit von Einrichtungen, Gremien oder Organen, selbst Nachfolger für ausgeschiedene Mitglieder oder zusätzliche Mitglieder zu wählen. Sie ist zum Beispiel sinnvoll, wenn es darum geht, Personen mit besonderer Sachkenntnis oder Vertreter befreundeter Organisationen in die laufende Vorstandsarbeit zu integrieren. Kooptation kann geschlossene und kohäsive Gruppen schaffen, da sie meistens ihresgleichen rekrutieren und Andersdenkende durch die eigene Einigkeit ausschließen können.

Beispiele für rechtliche Formen der Kooptation:

Für die Wahl von Regierungen, Parlamenten oder anderen Repräsentativorganen wäre das Verfahren der Kooptation nicht mit einem demokratischen und rechtsstaatlichen Verständnis vereinbar. Hier hätte sie einen gänzlich undemokratischen, oligarchischen Charakter, da Entscheidungsträger nicht stimmberechtigte Personen vertreten würden.

Literatur

  • Karl Loewenstein: Kooptation und Zuwahl. Über die autonome Bildung privilegierter Gruppen. Alfred Metzner Verlag, Frankfurt am Main 1973, ISBN 3-7875-5230-8.

Weblinks

 Wiktionary: kooptieren – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

kooptieren

kooptieren (Deutsch)

Verb

PersonWortform
Präsensichkooptiere
dukooptierst
er, sie, eskooptiert
Präteritumichkooptierte
Konjunktiv IIichkooptierte
ImperativSingularkooptiere!
Pluralkooptiert!
PerfektPartizip IIHilfsverb
kooptierthaben
Alle weiteren Formen: Flexion:kooptieren

Worttrennung:

ko·op·tie·ren, Präteritum: ko·op·tier·te, Partizip II: ko·op·tiert

Aussprache:

IPA: [koʔɔpˈtiːʀən], Präteritum: [koʔɔpˈtiːɐ̯tə], Partizip II: [koʔɔpˈtiːɐ̯t]
Hörbeispiele: —, Präteritum: —, Partizip II:
Reime: -iːʀən

Bedeutungen:

[1] hinzuwählen, durch Nachwahl zu einer Körperschaft hinzuwählen

Herkunft:

lateinisch cooptare → la „hinzuwählen“, „ergänzen“

Synonyme:

[1] hinzuwählen

Beispiele:

[1] Nach dem Tod eines Mitglieds wird von den anderen durch Wahl ein Nachfolger kooptiert.

Wortbildungen:

Kooptation

Übersetzungen

Referenzen und weiterführende Informationen:

[1] Wikipedia-Artikel „kooptieren
[1] Digitales Wörterbuch der deutschen Sprache „kooptieren
[1] canoo.Net „kooptieren
[1] Uni Leipzig: Wortschatz-Lexikonkooptieren

Entradas relacionadas: